C1: Operation „Rückrunde“ hat begonnen.

Nach zweimaligem Training in der Woche stand  unseren Jungs an diesem Samstag eine richtige Härteprüfung bevor. Es ging nach Freisenbruch zum TC um die dort vorherrschenden Bedingungen zur Stärkung bzw. zur Verringerung konditioneller Schwächen zu nutzen. Geplant, getan.

Das Trainerteam um Jens Gutowski, Thorsten Sona und Felix Merkel kannte kein Erbarmen. Nach einer Runde durch den Park wurden diverse Treppenaufgänge in das Training integriert.

“Die Jungs haben richtig gut mitgezogen. Respekt, auch wenn das ein oder andere Mal gemoppert wurde. Aber das ist in Ordnung, solange alle bei der Sache sind“, so Gutowski auf Anfrage.

Bis zum ersten bzw. letzten Hinrundenspiel (am 02.02.) gegen den TuSEM Essen wird noch hart gearbeitet. Es gilt einiges aufzuarbeiten, damit die guten Ansätze der Hinrunde gesteigert und letztendlich auch mal in Punkte umgemünzt werden können.

Gutowski: „Wir haben in vielen Spielen anfänglich gut dagegen gehalten, die ein oder andere Torchance gehabt sind dann aber des Öfteren konditionell eingeknickt. In vielen Spielverläufen erfolgten dann die entscheidenden Gegentore. Das müssen und werden wir abstellen. Und dann wird man sehen, was noch möglich ist.“

Der Optimismus ist also ungebrochen und das gar nicht mal zu Unrecht. Auch wenn bisher nur einmal gewonnen werden konnte, die Formkurve zeigte mit zunehmenden Saisonverlauf stetig nach oben und lässt auf bessere Zeiten hoffen.

Wir werden es sehen….

mabü