“So spielt man Fußball…” D1 verliert knapp mit 0:1!

SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC

“So spielt man Fußball…” eine zweifelhafte Aussage unseres gegnerischen Coaches direkt nach Spielende. Es sei ihm zugute zu halten, dass der durchaus glückliche Sieg seiner Truppe ein wenig das Verständnis vom Fußballspielen getrübt hatte. Besser er hätte gesagt, “so ermauert man sich drei Punkte” und dagegen kann man nichts einwenden. Es ist ja nicht verboten, gegen einen spielerisch weit überlegenen Gegner hinten dicht zu machen um dann mit langen Bällen und dem lieben Gott (oder einer anderen übergeordneten Instanz) das Spiel zu bestreiten. Das allein hätte am Ende zu einem 0.:0 gereicht, was dem Spielverlauf und auch der Ernsthaftigkeit der Torchancen auf beiden Seiten entsprochen hätte. Leider gab es hier noch eine Instanz, die in das Spielgeschehen eingriff und dadurch letztendlich auch entschied. So richtig Absicht oder böser Wille möchte ich hier nicht unterstellen. Vielleicht war es ein ganz klein wenig mehr Sympathie in dieser Situation kurz nach Spielbeginn für die Landsmannschaft, die zu einem Strafstoß für die Spielkameraden von Al Arz führte. Wenn überhaupt, war das maximal ein Freistoß. Ein ganz klein wenig beschlich mich auch das Gefühl, dass der Schiri nach dem Pfiff immer noch nicht sicher war war, was er überhaupt geben sollte. Natürlich fiel das Wort Strafstoß gleich mehrere Male und wenn man selber keine Idee hat, dann…. Egal. Die Kameraden von der Bäuminghausstraße lehnten das Geschenk nicht ab (hätten wir auch nicht getan) und verwandelten sicher. Danach ging es hin und her, ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. Unsere Burschen rannten sich des öfteren fest und mussten höllisch aufpassen, durch die ständig lang geschlagenen Bälle nicht überrascht zu werden. So ging es in die Pause und nach der Pause bot sich dem Zuschauer ein ähnliches Bild. Allerdings konnten unsere Jungs jetzt ein ganz klein wenig mehr Akzente setzen, ohne zwingend zu werden. Das ist noch die Achillesferse der Mannschaft. Gegen einen kompakten und körperlich präsenten Gegner Torchancen zu kreieren. Wenn dann noch das Leistungsvermögen des ein oder anderen nicht das gewohnte Level erreicht, wird es schwer. Keine neue Erkenntnis. Aber eine wiederholt zu beobachtende.

Wir haben heute eine Schlacht verloren aber nicht den Feldzug. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Ein Sieg hätte das ein oder andere vereinfacht, die Niederlage macht es aber auch nicht unmöglich. Und wenn man mir vor der Saison gesagt hätte, dass unsere Mix-Kombo die Liga derart in Angst und Schrecken versetzten sollte, dass körperlich überlegene Mannschaften das Fußballspielen über eine Strecken einstellen, hätte ich das unterschrieben. Das schließt den jetzigen Tabellenplatz mit ein, war doch vor der Saison in ernsthaften Kreisen nur davon die Rede gut mitzuspielen. Die Meisterschaft war nicht das erklärte Ziel und daher resultierte aus dieser nicht vorhandenen Zielsetzung auch kein Druck auf die Truppe. Vorher nicht und auch jetzt nicht. Auch das heute der ein oder andere Spieler fehlte, führte nicht zu der Niederlage. In keinster Weise. Es sollte nicht schon begonnen werden irgendwelche Gründe zu suchen, die nicht existierten und auch nicht existieren werden, sollte es mit dem Platz an der Sonne am Ende nicht reichen.

Ebenfalls ist es immer einfach an der Aufstellung oder der taktischen Ausrichtung etc. herumzumäkeln. Ob ich immer einverstanden bin? Nein, bin ich nicht. Und auch heute hätte ich eine Position anders besetzt. Weniger aus real existierendem Leistungsvermögen (was heute aber auch nicht zum Vorschein kam) sondern vielmehr aus disziplinarischen Gründen. Hier muss man aufpassen, dass der Schwanz nicht am Ende mit dem Hund wackelt. Aber das ist meine Auffassung von Disziplin, Teamgeist und Kameradschaft. Dabei kann ich als Vater ja zufrieden sein. Philipp hat über die gesamt Distanz gespielt und das aus meiner Sicht zurecht. Er hat gut gespielt und das nicht nur heute. Wie andere auch, wenn ich an Julius denke. Eine Bank da hinten drin.

Aber das ist nicht ausschlaggebend. Ich trainiere die Mannschaft nicht. Ausschlaggebend ist die Auffassung des Trainerstabes um Sven und Jens, die bisher eine tolle Arbeit verrichtet haben. Beide und auch Tim und Toby haben maßgeblichen Anteil an der sensationellen Entwicklung der Mannschaft und einiger Spieler. Alle haben mein vollstes Vertrauen und das nicht nur heute.

All das bedeutet aber nicht, dass wir nicht Meister oder Aufsteiger werden würden wollen. Die Chancen dazu bestehen auch noch. Aber zuvor steht noch eine Trainingswoche an und der nächste Gegner. Und dann wieder einer und so weiter. Dann wird abgerechnet. Aber egal wie es am Ende ausgeht. Diese Mannschaft ist eine geile Mannschaft, mit tollen Fußballern. Man schaut ihr gerne zu und fiebert mit. Und genau das werde ich in den nächsten Wochen wieder tun. Mitfiebern, nicht mit allem einverstanden sein, sich ärgern und auch freuen. Und Freude werden uns unsere Jungs noch mehrmals bescheren.

Ganz sicher. In diesem Sinne ein geruhsames Restwochenende.

mabü