D1: Es hat nicht sein sollen…..

…nachdem doch noch bereits vor dem Spiel Hoffnung aufkeimte. Bereits um 12:15 meldete das System über die Fußball.de App ein 0:0 im Spiel Sportfreunde Katernberg gegen Al-Arz Libanon. Konnte nicht sein, oder doch? Nun, zu diesem Zeitpunkt nicht, denn 12:00 Uhr war ja erst Anstoß. Das 0:0 blieb lange stehen und dann schien es wahr zu sein. Mit einem Sieg heute wäre Platz zwei sicher und der Aufstieg geschafft. Zumal es offensichtlich Beobachter gegeben haben will, die von einem 3:1 Sieg der Sportfreunde berichteten. Doch es sollte nicht sein. Plötzlich wurde das Ergebnis revidiert und ein 5:0 Sieg für AlArz eingetragen. Zwei Tore durch einen Stürmer, der Anfang des Jahres noch als hoffnungslos verletzt bis zum Saisonende gemeldet wurde. Glückwunsch zur Genesung. Ein Schiedsrichter hätte Aufklärung geben können. Doch es war keiner da!!!! Derjenige, der hätte da sein können, hat unsere D3 gepfiffen. So ein Spiel um die goldene Ananas hat das auch nötig. Oder nicht?

So wurde heute ein Spiel in die Wertung aufgenommen, dessen Ergebnis lediglich auf Aussagen der beiden Trainer an die Staffelleitung beruht, da man den Spielbericht nicht mehr in Eigenregie ausfüllen konnte. Wie auch, das 0:0 wurde ja zu früh eingetragen. Und das hätte, bei einem Sieg unserer Jungs, auch nicht gereicht.

Ein Schelm, der Böses dabei denkt oder Geschmäckle empfindet.

Trotz dieser etwas unglücklichen Situation ließen sich unsere Jungs nicht hängen. Wie auch nicht nach dem klar verweigerten Elmeter im Spiel gegen Teutonia, als der junge Schiedsrichter nach eigener Aussage nicht wußte, wo der Strafraum liegt. Auch nicht nach dem trainerseitigen Rüpelspiel bei der SG Altenessen, wo in einzigartiger Weise unsere Jungs während des Spiels angegangen wurden.

Der heutige Gegner wurde nach bekanntem Muster auseinandergenommen. Und am Ende stand es 8:0 oder 9:0. Aber das interessierte sowieso keinen so richtig.

Das Projekt D1, mit partiell verstärkten Jungjahrgängen eine kleine Sensation zu schaffen, wurde heute beendet. Eine großartige Mannschaft, die uns Eltern, Fans und dem Verein viel Freude bereitet haben. Was haben wir alles gesehen und erlebt. Teilweise Zauberfußball, kein Gepöle, tolle Tore und ein unbändiger Willen ihre Spiele zu gewinnen. Am Ende haben Kleinigkeiten entschieden. Die Spitzenspiele konnten bezüglich der Punkteausbeute nicht optimal gestaltet werden. Aber das ist wahrlich kein Vorwurf.

Ganz sicher nicht.

Mabü